Informiert. Vorbereitet. Zusammen

Zu beachtende Punkte

Aandachtspunten - Points prioritaires
vor 4 Jahre 1 Woche

 

Abmachungen treffen

 

  • Die meisten Medien sind bereit, mit Ihnen Abmachungen zu treffen und sich daran zu halten.
     
  • Verbreiten Sie die getroffenen Abmachungen an alle Medien.

 

Grenzen Sie Ihre Mitteilung ein - bereiten Sie sie gut vor

 

  • Bestimmen Sie, welche Themen Sie ansprechen möchten und vor allem welche Sie nicht ansprechen wollen. Sprechen Sie dies vorher mit den Journalisten ab.
     
  • Wenn Sie mit Journalisten reden möchten, heißt das nicht, dass Sie ohne weiteres auf alle Fragen antworten müssen.
     
  • Journalisten bohren nach, das gehört zu ihrem Job. Achten Sie darauf, dass Sie oder Ihr Sprecher gut weiß, wo die Grenze zu ziehen ist.
     
  • Reden Sie nicht über andere. Lassen Sie sich nicht verleiten, sich über Streitereien in der Nachbarschaft, Familiengeschichten und andere Privatangelegenheiten auszulassen.

 

Selber spontan Informationen und/oder Fotos liefern

 

  • Wenn die Presse keine Informationen erhält, wird sie sich diese selber suchen. Ehe die Gerüchteküche zu brodeln beginnt, sollten Sie lieber Informationen verbreiten, die Sie selber geben möchten.
     
  • Verbreiten Sie vorzugsweise schöne Fotos des Opfers, ehe weniger vorteilhafte Bilder auftauchen.

 

Bilder

 

  • Die Medien sind auf Bilder angewiesen. Lassen Sie sie lieber einige Dinge filmen oder fotografieren (Ort des Überfalls, trauernde Menge), sonst besteht das Risiko, dass heimlich gemachte Bilder verbreitet werden.
     
  • Sprechen Sie sich mit Fotografen und Kameraleuten ab. Beispiel: keine Nahaufnahmen der Angehörigen während der Begräbnisfeier, ...
     
  • Falls Sie unter keinen Umständen möchten, dass Fotos der Betroffenen veröffentlicht werden, fordern Sie von den Medien die Beachtung von Artikel 10 des Gesetzes über das Urheberrecht. Zusammengefasst steht in diesem Artikel, dass Ihr Foto nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung oder bis 25 Jahre nach Ihrem Tod mit der Zustimmung Ihrer Rechtsnachfolger (Angehörigen) veröffentlicht werden darf.

 

Anonym bleiben

  • Vielleicht möchten Sie Ihre Geschichte erzählen, ohne selber im Mittelpunkt zu stehen. Sie können verlangen, anonym zu bleiben. Natürlich dürfen Sie auch verlangen, dass Ihr Haus oder Ihre Wohneinrichtung nicht gezeigt werden.

 

Medien auswählen

 

  • Im Idealfall würden Sie alle Medien gleich behandeln. Doch die Auswahl der Medien, mit denen Sie reden möchten, steht Ihnen völlig frei.

 

Eine einzige Pressekonferenz

 

  • Sie haben die Wahl, ob Sie allen Medien zugleich begegnen möchten. Es gibt nämlich zahlreiche Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsender. Oft stellen sie die gleichen Fragen oder möchten sie sich auf Erklärungen stützen, die Sie der Konkurrenz geben.
     
  • Eine allgemeine Pressekonferenz erfordert eine sehr gute Vorbereitung.
     
  • Sie können den Journalisten vorher mitteilen, auf welche Fragen Sie lieber nicht antworten.
     
  • Sie können auch einen Text vorbereiten und vorlesen (lassen) und weiter nichts mehr dazu sagen.

 

"Pool-System"

 

  • Damit Ihnen die Begegnungen mit Reportern nicht zu viel werden, können Sie EINEM Fotografen und EINEM Journalisten einer Presseagentur erlauben, Bilder und/oder Informationen in den Medien zu verbreiten. Belga ist die belgische Presseagentur. Es gibt auch einige Fotoagenturen.

 

Nachlesen

 

  • Entscheiden Sie, ob Sie den Artikel mit Ihrem Interview vor Veröffentlichung nachlesen möchten oder nicht.
     
  • Wenn Sie das vorher absprechen, ist ein Journalist meistens einverstanden, dass Sie seinen Artikel nachlesen und Korrekturen daran anbringen, ehe die Zeitung oder Zeitschrift gedruckt wird.
     
  • Aber das ist der springende Punkt. Journalisten arbeiten oft unter Zeitdruck. Wenn Sie Änderungen verlangen, müssen Sie diese sehr schnell mitteilen. In der Praxis wird es daher vielleicht nicht immer möglich sein, alle bzw. sehr viele Änderungswünsche zu erfüllen.

 

Kinder

 

  • Für Reportagen über Kinder gelten Sonderregeln und strenge Gesetze. Kinder dürfen beispielsweise nicht ohne Zustimmung abgebildet oder mit vollständigem Namen genannt werden.
     
  • Kinder und Jugendliche sind besonders verletzlich.

 

Beschwerden 

 

  • Manchmal treten Schwierigkeiten auf: Fakten werden falsch wiedergegeben, Worte werden einem in den Mund gelegt.
     
  • Sie können vom Journalisten eine Richtigstellung verlangen. Falls das nicht gelingt, richten Sie ein Einschreiben an den Chefredakteur.
     
  • Sie können stets eine Beschwerde an den Presserat (IPC Residence Palace, Wetstraat 155 in 1040 Brüssel, info@rvdj.be) richten. Dieses Verfahren ist kostenlos. Der Presserat ist eine unabhängige Einrichtung, die Beschwerden der Bevölkerung über Praktiken der Medien behandelt und über die Berufsethik wacht. Beschlüsse des Presserates werden von den Medien sehr ernst genommen.
     
  • Bei ernsthaftem Schaden können Sie eine Richtigstellung oder Schadenersatz per Gericht einfordern.